Die Traumpartnerfalle

Traumpartner Falle

Oder wie Anbieter von Kontaktanbahnungsportalen Deine Hoffnungen für IHRE Ziele ausnutzen. Deine Hoffnungen immer weiter befeuern. Und Dich damit immer und immer wieder vor die Wand laufen lassen.

Wer will denn schon keinen Traumpartner haben?

Die Hoffnung und der Wunsch diesem einen Menschen zu begegnen, ihn für sich gewinnen zu können ist schon ausgesprochen hoch.

Wie soll dieser Traumpartner in Deinen Vorstellungen denn sein?

Gutaussehend , mit gewinnendem Wesen, Erotisch anziehend, (noch) nicht gebunden, emotional stabil, auf gleichem oder besser auf höherem Bildungslevel, verlässlich – zuverlässig, treu, beruflich und wirtschaftlich etabliert, gesund und unternehmungslustig.

Und ganz wichtig: Ohne Schwächen und Schrulligkeiten, ohne Macken und seltsame Hobbys, ohne sexuelle Vorlieben die den eigenen nicht entsprechen, ohne Gewohnheiten die den eigenen entgegenstehen, mit einem Kreis an Familienmitgliedern und Freunden die umgänglich sind…

Trifft diese Schilderung in etwa Deine Definition des Begriffes “ Traumpartner „?

Auch wenn Du der obigen Definition zustimmst, wird Dir wohl der Gedanke gekommen sein ob eine solche Häufung von gewünschten Eigenschaften überhaupt realistisch sein kann. Und möglicherweise kommt in Dir dieses komische Gefühl auf: Was ist denn, wenn dieser Traumpartner die gleichen Maßstäbe an mich selber anlegt?

Sind dann nicht auch meine Erwartungen zu weit von der Realität entfernt?

Hmmm…

Aber bevor wir dieses weiter ausführen schauen wir uns doch einmal die wirtschaftlichen Gründe an, weshalb es für diese Portale fast unverzichtbar notwendig ist, bei Dir unrealistische Hoffnungen zu wecken und aufrecht zu erhalten:

Einmal gibt es die Portale die sich über die AKTIVITÄT ihner Teilnehmer, und damit der Möglichkeit so oft wie möglich Werbung ausspielen zu können finanzieren. Dabei kommt es nicht auf den Erfolg der Teilnehmer an – sondern auf deren möglichst hohe Aktivität. Und da wäre der echte Erfolg eines Traumpartnersuchenden geradezu geschäftsschädigend. Weil er dann aufhören würde zu suchen….

Damit dieses nicht passiert wird alles unterlassen, welches den Teilnehmern ein realistischen Blick vermitteln könnte. Denn die sollen ja weiterhin schön ihren Vorstellungen und Illusionen nachjagen.

Und da solche Portale, aber auch Internet- Partnervermittlungen Werbung im Fernsehen, Zeitungen und anderen Webseiten schalten (womit diese Werbemedien ebenfalls gutes Geld verdienen) ist der Antrieb der Werbung ausstrahlenden, diese Masche zu kommentieren und zu analysieren recht eingeschränkt.

Es läuft da wohl eher nach dem Motto: Des Brot ich ess, des Lied ich sing…

Und die Gefahr dass Du die Zeche mit Deiner Erfolglosigkeit zahlst* ist ausgesprochen hoch. Weil sich bei Dir unterschwellig der Eindruck einer Möglichkeit festsetzt, die keinen Bezug zur Realität hat…..

Traumpartnerfalle

*Du zahlst mit dem penetranten Einsatz mit dem Du immer und immer wieder nach der „besseren Alternative“ suchst. Tinderst Dich von einem zum anderen Profil, Selbst möglicherweise sehr gut passende Kontaktvorschläge versickern im Suchverlauf… Weil Du, ohne es zu merken, nicht Dein Ding machst. Sondern dem vom Portalbetreiber erhofften Verhaltensmuster folgst.

Die eine oder andere veröffentlichte Erfolgsstory motiviert Dich dann das Spiel weiterzumachen.

Ein Aktueller Artikel zu diesem Umstand in der ZEIT beginnt so:

Leck mich, Tinder!

Sechs Jahre lang suchte unser Autor auf der Plattform eine Beziehung. Er weiß nicht mehr, wie viele Frauen er gedatet hat. Aber eins hat er verstanden: Tinder ist Gift für die Liebe.

Der Redakteur hat zu dieser Erkenntnis also 6 Jahre gebraucht…..


Möchtest Du mit mir einmal einen Blick hinter die Kulissen der Internet Partnervermittlungen werfen?

Unternehmen (GmbH´s) müssen Ihre Geschäftszahlen auf unternehmensregister.de veröffentlichen. Besonders interessant sind die Erläuterungen zu einzelnen Bilanzpositionen als auch zu den zukünftigen Geschäftsrisiken.

Und da werden auch einzelne recht erstaunliche Zahlen genannt: So benennt die Firma welche auch eD…. betreibt den eigenen Werbeaufwand mit 80% (in Worten: achtzig Prozent)!

In Zahlen ausgedrückt:

Um einen Kunden für ein 3 Monats- Paket zu gewinnen welches 209 Euro kostet müssen 167 Euro Werbeaufwand getrieben werden.

Um einen Kunden für ein 6 Monats- Paket zu gewinnen welches 299 Euro kostet müssen 239 Euro Werbeaufwand getrieben werden.

Um einen Kunden für ein 12 Monats- Paket zu gewinnen welches 428 Euro kostet müssen 383 Euro Werbeaufwand getrieben werden. (Alle Zahlen incl. Mwst)

Solche Zahlen hätte ich früher nicht für möglich gehalten.

Die eigentlichen Gewinner an diesen Werbekosten sind die Zeitungsverlage, Radio- und Fernsehstationen, Singlebörsenvergleiche und natürlich Google.

Da ist es auch nicht verwunderlich wenn aus dieser Richtung fast nur wohlwollende Berichte an die Öffentlichkeit dringen.

Der einzig machbare Weg ein solches Partnervermittlungsportal wirschaftlich zu betreiben ist wohl nur dann gegeben wenn:

  • Die allermeisten Mitglieder in der ersten ABO- Phase keinen Erfolg haben und dann ein Nachfolgeabo abschließen. Für dessen Abschluss für den Veranstalter praktisch keine Werbekosten mehr anfallen….

Böse Zungen äussern ihre Vermutung, dass die Häufung von Kontaktvorschlägen kurz vor Ablauf der ABO- Laufzeit nicht rein zufällig wäre…

Die große Frage ist: Optimiert ein Veranstalter das Glück der Mitglieder? Oder optimiert der Veranstalter die eigene wirtschaftliche Situation?

Und lässt Dich deshalb schön in der Traumpartnerfalle stecken?


Erfreuliche, beglückende Partnerschaften kommen ganz anders zustande.

  • Durch wirkliches Einlassen auf den Anderen.
  • Durch echte Freundlichkeit.
  • Durch echte und dauerhafte Wertschätzung des Anderen.
  • Durch Zusammenhalt auch in schwierigen Situationen.
  • Durch grundsätzliche beiderseitige Achtung des Strickmusters des Anderen.

Zugegeben. Das klingt überhaupt nicht so prickelnd. Und fast keiner will es Dir erzählen oder nahebringen. Und ob Du es überhaupt hören willst?

Aber nur so funktioniert es.

Vielleicht fragst Du jetzt: Gibt es dafür eine Garantie?   Nein, diese Garantie gibt es nicht.

Aber

  • Wirkliches Einlassen auf den Anderen.
  • Echte Freundlichkeit.
  • Echte und dauerhafte Wertschätzung des Anderen.
  • Zusammenhalt auch in schwierigen Situationen.
  • Grundsätzliche beiderseitige Achtung des Strickmusters des Anderen.

Dieses ist der einzige Weg zu einer beglückenden, liebevollen und dauerhaften Partnerschaft.