Stärken und Schwächen

Wie daraus gegenseitige Anziehung, aber auch Schwierigkeiten in der Partnerschaft entstehen können.

Haende PartnerWenn Du Dich an Situationen erinnerst in denen Du Dich verliebt hattest, wird Dir oft in Erinnerung geblieben sein, dass der potentielle Partner über Eigenschaften und Fähigkeiten verfügte die Dir besonders attraktiv erschienen.

Meist handelte es sich bei diesen Eigenschaften um Eigenschaften, welche bei einem selber nicht so ausgeprägt vorhanden waren. Da war der Partner kontaktfreudiger oder musikalischer oder systematischer oder spontaner oder realistischer oder durchsetzungsfähiger oder auch emotionaler als man selbst. Und es war ein geradezu befreiendes Gefühl einen Menschen mit diesen Gaben für sich gewinnen zu können.

Schauen wir uns dazu doch einmal die folgenden Grafiken an:

Hierbei steht die rote Linie für die Ausprägung von Persönlichkeitsmerkmalen des eines Partners. (je weiter die Linie nach aussen reicht, umso ausgeprägter ist dieses Persönlichkeitsmerkmal bei diesem Partner.

staerken Schwaechen Partnerschaft

Wenn dieser Mensch auf einen anderen Menschen mit einem anderen Persönlichkeitsprofil – wie beispielsweise diesem hier – trifft,

Persoenlichkeit und der Einfluss auf die Partnerschaft

dann können daraus beglückende gegenseitige Ergänzungen an Handlungsfähigkeiten entstehen.

Persoenlichkeit und der Einfluss auf die Partnerschaft

In der Grafik sind hier die Bereiche, die der „rote“ Partner als Zugewinn für den „blauen“ Partner in eine solche Partnerschaft einbringen kann, gelb unterlegt.

Persoenlichkeit und der Einfluss auf die Partnerschaft

Und hier sind die Bereiche gelb dargestellt, die der „blaue“ Partner als Zugewinn für den „roten“ Partner in die Partnerschaft einbringen kann.

Gerade in der Anfangsphase einer Partnerschaft ist neben der erotischen Anziehung der Zugewinn an ergänzenden Fähigkeiten geradezu beflügelnd und berauschend.

Und diese Phase hält manchmal Tage und manchmal auch mehrere Monate an. Dabei ist es (leider) menschlich, sich an positive Eigenschaften zu gewöhnen – diese als „normal“ zu betrachten – womit die besondere Wertschätzung dieser Eigenschaften langsam immer weiter schwindet. Zumindest wenn man sich diesen Gewöhnungseffekt nicht selber bewusst macht. Bei vielen entsteht der Eindruck dass sich der Partner geändert hätte – ohne zu realisieren, dass sich meist nur die eigene Sichtbeise verändert hat.

Bemerkenswert ist, dass viele Persönlichkeitsmerkmale im Widerstreit zueinander stehen: Stärken stehen praktisch immer dazugehörigen Schwächen gegenüber.

Ein Mensch mit ausgeprägtem Einfühlungsvermögen hat aufgrund seiner Wahrnehmungsfähigkeit der „gegnerischen Position“ deutlich größere Schwierigkeiten Maximalforderungen an eine andere Person zu stellen und diese dann auch durchzusetzen. Ein Mensch mit weniger ausgeprägtem Einfühlungsvermögen hat es beim Durchsetzen seiner Vorstellungen viel leichter. Nicht weil er den anderen absichtlich überrennt, sondern weil er bei der Nennung seiner Wünsche die Bedürfnisse des Gegenübers erst gar nicht wahrnimmt.

Auch bei „stukturiert vorgehend“ und „flexibel abenteuerlustig“ haben wir es mit Merkmalen zu tun, die im Widerstreit zueinander stehen.
Ein Mensch der abenteuerlustig und flexibel ist (also spontan auf Ereignisse reagieren will und kann) wird gleichzeitig große Schwierigkeiten dabei haben, bei stupiden Arbeiten bei der Sache zu bleiben und sich nicht ablenken zu lassen. Ein strukturiert vorgehender Mensch möchte planvoll und systematisch vorgehen (und mag deshalb Ablenkung und Störungen überhaupt nicht).

Ein Mensch der extrovertiert ist, also kontaktfreudig auf Menschen zugeht, zieht aus diesen Kontakten Kraft und Selbstbestätigung. Oft haben diese Menschen aber besondere Schwierigkeiten wenn sie alleine sein müssen. Introvertierte Menschen halten sich dagegen bei Kontaktaufnahmen zurück, können wesentlich besser mit sich alleine zurechtkommen, für sich alleine sein gibt ihnen Energie zurück. Oft ist auch deren Bereitschaft, sich auf einen bestimmten Menschen intensiv(er) einzulassen, ausgeprägter als dieses bei Extrovertierten der Fall ist.

Bei rational handelnden Menschen hat die „emotionale Komponente“ bei Entscheidungen recht wenig Gewicht, Entscheidungen können rational nachvollziehbar sein aber herzlos wirken. Emotionale Menschen werden gefühlsbedingte Aspekte zur Grundlage ihrer Entscheidungen machen, menschlich wirken, aber möglicherweise wenig rational nachvollziebar handeln.

Viele der genannten Persönlichkeitsmerkmale haben – je nach Situation und unterschiedlicher Sichtweise – also positive als auch davon untrennbare negative Aspekte in sich vereint.

In einer Partnerschaft können jedoch beide Partner von der Persönlichkeit des anderen profitieren wenn beiden diese Zusammenhänge bewusst sind und sie die gesamte Ausprägung der Persönlichkeit des anderen wirklich akzeptieren.

Bei gegenseitiger echter Akzeptanz werden sich die Begabungen und Fähigkeiten zum Wohle der Partnerschaft ergänzen und aufaddieren.

Es gäbe da aber auch noch eine andere Möglichkeit sich einen Partner auszusuchen. Einen Partner, der einem in seiner Persönlichkeitsstruktur möglichst ähnlich ist.

Persoenlichkeit und der Einfluss auf die Partnerschaft

Wie hier beispielhaft mit grün dargestellt.

Ein solcher Partner erzeugt gerade beim Kennenlernen weniger Begeisterung, feuchte Hände, Herzklopfen, Thrill. Vielleicht dafür aber auch ein stärkeres Gefühl der Vertrautheit.

Es wird dauerhaft weniger interne Reibungspunkte geben, aber es fehlen auch dauerhaft Impulse und Optionen für die Partnerschaft.

Als Vorteil bringt diese beispielhafte Paarkonstellation ein hohes Einfühlungsvermögen, die Bereitschaft sich intensiv auf einander einzulassen, Emotionen auszuleben und auch strukturiert und planvoll zu handeln.

Dabei kämen in diesem Falle jedoch rationale Entscheidungen zu kurz, spontane Aktionen fänden selten statt, es beständen Schwierigkeiten sich bei Auseinandersetzungen mit anderen zu behaupten und die Bereitschaft auf andere zuzugehen wäre recht eingeschränkt.

Die Forschung ist sich recht sicher dass viele Grundzüge der Persönlichkeit bereits in einem hohen Maße genetisch vorbestimmt sind. Die Erziehung, sowie das von den Eltern vorgelebte Beziehungsmuster und der Austausch mit anderen Menschen  hat prägenden Einfluss auf die sich immer weiter ausbildende Persönlichkeit. Einer Persönlichkeit, deren Ausrichtung bereits in jungen Jahren immer klarer und eindeutiger sichtbar wird.

Dieses bedeutet aber auch: Du wirst an der gefestigten Persönlichkeit des Anderen nichts wirklich grundlegendes mehr ändern können.

Vielleicht hilft Dir ja auch die Erkenntnis wie derartig schwierig es ist eigene Gewohnheiten zu verändern wie da zB. wären: Rauchen aufhören, mehr Sport treiben, Gewicht abnehmen… Wobei es sich bei diesen Beispielen ja sogar um eigene Wünsche und Überzeugungen handelt und nicht um Wünsche, die von Anderen an Dich herangetragen wurden.

Stell Dir nur einmal vor wieviel (oder wie wenig) Veränderungsbereitschaft bei Dir vorhanden wäre wenn Veränderungswünsche von aussen an Dich herangetragen würden… Erwartest Du, Dein Partner würde völlig anders handeln und empfinden als Du? Ist es da überhaupt noch realistisch anzunehmen, dass Dein Partner freudig und umsetzungsstark auf Deine Änderungswünsche reagiert?

 

Wie gegenseitige Faszination, Achtung, Wertschätzung und damit oft auch die Partnerschaft zerbricht:

Dies ist der Fall, wenn wir uns den (oft auch unbewussten) Bestrebungen hingeben, den Partner ändern oder noch deutlicher gesagt: Sich selber angleichen zu wollen.

Einmal ganz davon abgesehen, dass man dem Partner dadurch zu verstehen gibt „Dass er so nicht in Ordnung ist“, was wäre denn wenn die Änderungsversuche nicht enden?

Die Partner arbeiten sich aneinander ab. Verletzen sich, werten einander ab.

Und das ist dann der Zeitpunkt bei dem sich Partner aus der Partnerschaft lösen, beschädigt in ihrem Selbstwertgefühl und ihrer Einzigartigkeit.

Eine alte hilfreiche Volksweisheit, tausende Male gehört, von vielen für stimmig empfunden, aber dennoch selten angewendet lautet:

Was Du nicht willst was man Dir tu – das füg auch keinem anderen zu.

Oder positiver formuliert: Tue anderen, wie du willst, dass dir selbst getan werde.

Diese alte Weisheit hat, wenn Du sie anwendest,  entscheidenden Einfluss darauf ob Du (und Dein(e) Partner(in)) miteinander dauerhaft glücklich werden können. Zumindest wenn Ihr die gegenseitige Akzeptanz dauerhaft lebt. Gerade diese gegenseitige Akzeptanz kommt derzeit heftig „aus der Mode“. Denn leider ist es weit verbreitet eher an den eigenen teils völlig unrealistischen Vorstellungen statt am eigenen Partner festzuhalten. Die Singlequoten von über 50% sprechen da schon für sich…

Deshalb:

Wenn Du selber so angenommem und geliebt werden willst, wie Du selber bist und eine dauerhafte, wertschätzende und liebevolle Partnerschaft erleben möchtest, wirst Du nicht umhinkommen diesen, Deinen Partner in seinen gesamten Grundzügen so anzunehmen und zu akzeptieren wie er ist.

Und Du musst von Dir heraus damit anfangen, damit in Vorleistung treten….

Was wirklich in einer funktionierenden Partnerschaft zählt, ist neben der klaren Wertschätzung des Partners deshalb auch die liebevolle Gelassenheit im Umgang mit den stets vorhandenen, nicht vermeidbaren Schwächen Deines Partners.

Liebevolle dauerhafte Beziehungen werden mit der Bereitschaft möglich, anzuerkennen und zu akzeptieren dass zwischen der eigenen Idealvorstellung zu einem Partner und der Realität immer ein Unterschied bestehen bleiben wird.

the best things in life

Stichworte

Achtsamkeit Ausprägung Alter Älter werden Ängste Ärger Beratung Bewusstsein Beziehung Beziehungsprobleme blinder Fleck Coaching das Selbst das Unbewusste Dating Denkmuster Depressionen Der innere Kritiker der innere Schweinehund Einstellung Emotionen  emotional Eltern-ich Erwachsenen-ich Erfolg Erinnerungen Erschöpfungszustand Erziehung Erfahrung Fokus Freude Frau Frieden frustriert Frustration Gebote Gedächtnis Gefühle Gelassenheit Geschenk Geschichte Gesundheit Gewichtung Glaubenssätze Glück Glücklich sein Glückshormone Glückspilz goldrichtig Groll Grübeln gut genug Handeln Herz öffnen Hingabe Hormone Ich-Botschaften Ideale Idealvorstellungen Imagination Inne halten Innenwelt innere Haltung innere Kinder innerer Kritiker inneres Team innere Stimme innere Stimmen intrinsisch Kindheit Kindheits-ich  Kommunikation Kommunikationsprobleme Konflikte Konzentration kraftvoll Kritik Können Körper Leben Lebenserfahrung Lebensfreude Lebenskrise Lebenszufriedenheit Lernen Liebe lieben lernen liebenswert liebevoll Machtkampf Mann Masken fallen lassen Menschwürde Midlife-Crisis Missverständnis miteinander reden Motivation Muster negative Gefühle Paarbeziehung Paare Partner Partnerin Partnerschaft Persönlichkeit Persönlichkeitsanteile Persönlichkeitsentwicklung Persönlichkeitstest positive Gefühle Probleme psychische Gesundheit Rendezvous Resilienz Respekt richtige Entscheidung Ruhe Scham Schuld Schuldzuweisungen Selbstakzeptanz Selbstbewusst Selbstbewusstsein Selbstbild Selbsterkenntnis Selbstführung Selbstliebe Selbstmanagement Selbststeuerung Selbstvertrauen Selbstwert Selbstwertgefühl Selbstzweifel Seitensprung sich ablehnen sich selbst bewusst sein sich selbst lieben Sinn Strafe Streit Streitkultur streiten Stress Stressig Stress-Situation Stressabbau Stressbewältigung stressresistent Test Trennung Träume Untreue Überraschung Übung Übungen Verabredung  Verhalten Veränderung Verhaltensmuster Verzweiflung Verbote Vision Vorsatz Vorsätze Vorwürfe Wahrnehmung Wertschätzung Widerstandskraft Wohlbefinden Wohlfühlen Wut Würde Würdigung Zeit Ziele Zitate Zufriedenheit Zuhören Zweifel