Meine Wurzeln

Kapitel 1 Meine Wurzeln

 

Du wirst Dich sicher hier schon einmal fragen, was denn Deine Wurzeln mit dem Aufbau einer liebevollen Beziehung zu tun haben sollten.

Es geht bei diesem Thema darum zu verstehen wie sich eigenes Urvertrauen entwickeln kann – weil dieses eigene Urvertrauen die Basis ist, auf der wirklich glückliche Beziehungen entstehen können.

Dieses Kapitel wird Dir dabei helfen die Wurzeln Deiner emotional besetzten Erlebnisse zu erkennen. Um es Dir anschließend zu ermöglichen Dich mit Deinen erlebten Erfahrungen und den daraus entstandenen Glaubenssätzen auseinanderzusetzen.

Denn die von Dir in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen haben deutlichen Einfluss auf den Umgang mit Problemen und Selbstzweifeln, dem Umgang mit Mitmenschen und dem Stil in dem Deine Partnerschaft stattfindet oder stattfinden wird.

Zu verstehen welche Verhaltensmuster Du oftmals unbewusst übernommen und verinnerlicht hast, wie diese jahrzehntealten Muster Dein Verhalten auch heute noch prägen, wird ausgesprochen hilfreich für Dich sein.

Die bewusste Auseinandersetzung mit den in der Vergangenheit gemachten guten und schlechten Erfahrungen auf die sich Dein emotionales Erleben und dein Selbstwert aufgebaut hat, kann Dir heute wesentlich dabei helfen Dich bewusst zu entscheiden:

Mache ich es so, wie es mir beispielsweise meine Eltern vorgelebt hatten? Oder richte ich mich nach Anderleuts Vorstellungen oder Vorgaben? Oder mache ich es doch stimmig zu meinen ureigensteten Wünschen völlig anders?

Viele der Verhaltensmuster die Dir als Kind von Deinen Eltern vorgelebt wurden oder Erfahrungen, Gefühle und Kränkungen die du in der Jugend- oder Erwachsenenzeit erlebt hast, sind aufgrund der damit verbundenen intensiv erlebten Emotionen fest in Deinen Erinnerungen verankert.

Leider sind viele der daraus entstandenen Glaubenssätze negativ behaftet. „Ich kann es nicht“, „Ich darf das nicht“, „Ich muss“, „Das geht doch nicht“ „ich bin nicht liebenswert“ „ich falle zur Last“ „Andere sind besser“ „Ich bin nicht gut genug“ „Ich bin nicht ok“ „Ich bin hässlich“ „Ich muss immer artig sein“ oder „Was sollen denn die anderen denken“

sind nur einige dieser häufigen Glaubenssätze, die Dich in Deinem Lebensweg andauernd begleiten und Dir leider sehr wirksame Grenzen setzen.

Lassen wir die in der Kindheit meist unbewusst übernommenen Glaubenssätze und Begrenzungen hier und jetzt einmal auf den Prüfstand stellen – um Dich anschließend bewusst mit diesen oftmals sehr hinderlichen Überzeugungen auseinander setzen zu können.

Damit es Dir gelingt Dich von diesen emotionalen Störenfrieden zu verabschieden.

Denn wenn Du Deine negativen Glaubenssätze aus der Kindheit nicht auflöst, werden diese im Laufe Deines Lebens immer und immer wieder auftauchen und zu deinem Nachteil wirksam werden.

Nehmen wir hierzu doch einmal ein fiktives Beispiel an:

Als kleines Kind hättest Du erlebt das Dein Vater von einer Geschäftsreise zurückkam, Deine Geschwister kleine, zu Ihnen passende Geschenke mitgebracht bekamen. Ausgerechnet das Geschenk welches für Dich bestimmt war ist versehentlich im Zug liegengeblieben –. Enorm enttäuschend und verletzend als einziges Geschwisterkind leer ausgegangen zu sein.

Dieses intensiv erlebte Verletzungsgefühl vermeintlich „übersehen worden zu sein“ überlagert die Wertstellung des nicht erhaltenen Geschenkes um ein vielfaches. Und dieses intensive Gefühl übersehen worden zu sein brennt sich in Deine Seele und Deine Erinnerungen ein.

Wenn Jahrzehnte später dein Partner einfach einmal vergisst etwas von Dir gewünschtes vom Einkauf mitzubringen – dann kann dieses Dich zutiefst treffen, da es solche alten emotionalen Wunden berührt und wieder aufreißt. Dein in einem solchen Moment daraus entstehendes emotionales Erleben kann sich dabei sehr weit von dem realen Umstand, dass einfach nur etwas vergessen worden ist, abkoppeln.

Und Deine aus der alten Verletzung resultierende heftige Reaktion auf dieses Vergessen kann völlig unverhältnismäßig zum aktuellen Geschehnis sein.

Dein Partner hat ohne geringste Absicht und ohne es zu wissen Dein emotionales Mienenfeld betreten – und eine Explosion bei Dir ausgelöst. Vielleicht ist selbst Dir die wirkliche Ursache für Deine Reaktion überhaupt nicht bewusst. Und Dein Partner wird Deine heftige Reaktion als völlig unangebracht empfinden und überhaupt nicht verstehen oder nachvollziehen können.

Daraus entsteht bei deinem Partner dann leicht Verärgerung, Irritation, Verletzung und Distanziertheit.

Wenn Du Pech hast berühren Deine Reaktionen bei Deinem Partner auch noch seine eigenen alten offenen Wunden die er aus seiner eigenen Kindheit „mitgebracht hat“

Vielleicht ergibt sich dadurch auch heftigen verletzend- abwertender Streit. Nur weil sehr alte beiderseitige Empfindungsmuster wieder angekratzt worden sind.

Eine deutliche Verbesserung im Miteinander erreichst Du erst, wenn Du diesen emotionalen Teufelskreis durchschauen und auflösen kannst.

Wirklich positive Veränderungen in Deinen zwischenmenschlichen Beziehungen werden erst gelingen wenn Du Deine emotionalen Wurzeln und das daraus folgende Handeln für Dich verstehst und Du Frieden mit Deiner Vergangenheit schließen kannst.

Lassen wir uns deshalb mit Hilfe des Arbeitsblattes mit  Deinen entstandenen Glaubenssätzen auseinandersetzen. Um dann die selbst gesetzten Beschränkungen erkennen, verstehen und überwinden zu können.

Ganz so easy wie das hier im ersten Moment klingt, ist es aber leider nicht. Es wird Zeit und Mühe kosten. Es wird auch unangenehme Erinnerungen hervorholen. Aber die Auseinandersetzung damit wird sich außerordentlich für Dich lohnen.

Öffne dazu das unter „Kapitel 1 Meine Wurzeln“ aufrufbare PDF und drucke es Dir aus.

Nehme Dir Zeit und Ruhe Dich mit den dort aufgeführten Fragen und Glaubenssätzen zu beschäftigen. Notiere Dir welche Erinnerungen Dir direkt einfallen.

Du kannst dabei jederzeit Ergänzungen hinzufügen oder mit dem Blatt noch einmal völlig von vorne beginnen.

Wir haben zu Deiner Orientierung und um es Dir zu erleichtern schon eine Reihe von sehr häufig vorkommenden Glaubenssätzen aufgeführt.

Schaue nach den Glaubenssätzen die Dich am ehesten berühren und schreibe sie in Deiner Aufstellung ebenfalls auf.

Vermutlich werden Dir auch später noch weitere Geschehnisse und daraus entstandene Glaubenssätze in Erinnerung kommen. Trage diese Erinnerungen dann auch noch in das Arbeitsblatt ein.

Dieses Arbeitsblatt ist die Vorbereitung auf das nächste Kapitel „Emotionalen Ballast abwerfen“.

Meine Wurzeln Arbeitsblatt